Monsignore Anton Otte

Am 29. Dezember 2021 verstarb Monsignore Anton Otte im Alter von 82 Jahren

Anton Otte wurde am 15. August 1939 in Weidenau in Sudeten-Schlesien geboren. 1960 siedelte er nach Deutschland aus, studierte Theologie und wurde 1967 in Bamberg zum Priester geweiht. Nach der Kaplanszeit in Ebermannstadt war er viele Jahre in der Gefangenenseelsorge unter anderem in Bayreuth und Nürnberg, sowie als Religionslehrer tätig. 1977 wurde er Geistlicher Beirat der Ackermann-Gemeinde im Erzbistum Bamberg. Von 1992 – 2010 übte er diese Aufgabe auf Bundesebene aus. 1991 baute er das Büro der Ackermann-Gemeinde in Prag auf.
Er war langjähriges und engagiertes Mitglied des Sudetendeutschen Priesterwerks und beratendes Mitglied im Vorstand.
Das Requiem am 7. Januar 2022 im Bamberger Dom zelebrierte der Erzbischof von Prag Kardinal Dominik Duka zusammen mit Bischof Tomás Holub aus Pilsen und Erzbischof Ludwig Schick. Der Bamberger Erzbischof würdigte in seiner Predigt den Verstorbenen: „Anton Otte hat sich sein ganzes Leben für die deutsch-tschechische Versöhnung eingesetzt und dabei ist ihm Hervorragendes gelungen“.
Bischof Holub sagte: „Monsignore Anton Otte hatte ein großzügiges Herz, das nach Versöhnung suchte und nach der Möglichkeit, anderen zu helfen“.